Allgemeine Geschäfts- und Teilnahmebedingungen NAGATO TAIKAI GERMANY 26.-28. August 2022

1. Allgemeines

1.1. Veranstalter

Marc Jahan
Südendstr. 9
66386 St. Ingbert
mjahan@ninpo-saar.de

0178-4578610

2. Geltungsbereich

2.1

Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für die Teilnahme am NAGATO TAIKAI GERMANY und dem damit verbundenen Ticketverkauf, ausgerichtet durch den oben stehenden Veranstalter. Abweichende Geschäftsbedingungen der Teilnehmenden haben keine Gültigkeit.

2.2

Der Veranstalter behält sich Änderungen und Ergänzungen dieser Reglungen vor. Mögliche Änderungen und Ergänzungen erhalten Gültigkeit durch die Veröffentlichung auf der Veranstaltungsseite www.nagato-germany.com.

3. Anmeldung und Vertragsabschluss

3.1

Die Anmeldung zur Teilnahme an der Veranstaltung ist ausschließlich über die Veranstaltungsseite www.nagato-germany.com möglich.

3.2

Der Veranstalter gibt mit den auf der Website gemachten Angaben ein Angebot für den Abschluss eines Kaufvertrages ab. Der Teilnehmende nimmt sein Angebot für den Abschluss eines Kaufvertrages an, indem er den Bestellvorgang vollständig durchführt, alle erforderlichen Felder der Bestellmaske ausfüllt, diese AGB akzeptiert und in der letzten Bestellmaske auf die Schaltfläche „Anmeldung bestätigen“ klickt.

3.3

Voraussetzung für den Vertragsschluss ist, dass der Teilnehmende mindestens 18 Jahre alt ist oder im Falle der Minderjährigkeit mit Erlaubnis/Genehmigung seines gesetzlichen Vertreters /Erziehungsberechtigten handelt.

3.4

Der Vertrag über die Teilnahme an der Veranstaltung kommt erst zustande, nachdem der Veranstalter die Anmeldung gegenüber dem Teilnehmenden schriftlich via E-Mail bestätigt hat. Änderungen und/oder Ergänzungen des Vertrages bedürfen der Schriftform. Dies gilt gleichfalls für die Aufhebung der Schriftformklausel.

4. Zahlung

4.1

Die Zahlung erfolgt ausschließlich über die auf der Website angegebenen Zahlungsarten. Sämtliche Preise sind unverzüglich bei Vertragsschluss fällig.

4.2

Zahlung per Rechnung: Zahlt der Teilnehmende innerhalb von 14 Tagen nach Erhalt der Rechnung nicht, kann der Veranstalter vom Vertrag zurücktreten. Tritt der Veranstalter von dem Vertrag zurück, verliert der Teilnehmende damit seinen Anspruch auf Teilnahme an der Veranstaltung. Durch die Überweisung entstehende Gebühren trägt der Teilnehmende.

4.3

Zahlung per Kreditkarte: Bei der Zahlung per Kreditkarte (MasterCard, Visa) wird der Teilnehmende beim Zahlungsprozess aufgefordert die Kreditkartendaten einzugeben. Das zugehörige Kreditkartenkonto wird in der Folgezeit in Höhe des Ticketbetrags belastet.

4.4

Sollte eine Zahlung rückbelastet werden (z.B. wegen fehlender Deckung des bei der Bestellung angegebenen Kontos), hat der Teilnehmende jeglichen Schaden bzw. jegliche Aufwendung zu ersetzen, der/die aus der Rückbelastung entstehen. Hierzu gehören insbesondere die Bankgebühren sowie jeweils eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 10,00 EUR pro Rückbelastung für die Bearbeitung durch den Veranstalter. Bei einem ungerechtfertigten Chargeback (Rückbelastung) der Kreditkarte werden Bearbeitungskosten in Höhe von 20,00 EUR berechnet. Im Falle der Rückbelastung ist der Veranstalter berechtigt, vom Vertrag sofort zurückzutreten. Der Teilnehmende verliert damit seinen Anspruch auf Teilnahme an der gebuchten Veranstaltung. Weitergehende Ansprüche des Veranstalters gegen die Teilnehmenden werden dadurch nicht berührt.

5. Widerrufsrecht

5.1 Widerrufsbelehrung

Widerrufsrecht: Ist der Teilnehmende Verbraucher im Sinne des § 13 BGB kann er seine Vertragserklärung innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen in Textform (z. B. Brief, E-Mail) widerrufen. Hierzu besteht die Möglichkeit, unter Angabe der Ticket-ID eine E-Mail zu senden. Die Teilnehmer nutzen hierzu die folgenden Kontaktdaten: Marc Jahan Südendstr. 9 66386 St. Ingbert, mjahan@ninpo-saar.de, www.ninpo-saar.de Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform, jedoch nicht vor Vertragsschluss und auch nicht vor Erfüllung der Informationspflichten des Veranstalters gemäß Art. 246 § 2 i. V. m. § 1 Abs. 1 und 2 EGBGB sowie den Pflichten gem. § 312g Abs. 1 Satz 1 BGB i.V.m. Art. 246 § 3 EGBGB. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs.

Widerrufsfolgen: Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzugewähren und ggf. gezogene Nutzungen (z. B. Zinsen) herauszugeben. Kann der Teilnehmende die empfangene Leistung sowie Nutzung (z. B. Gebrauchsvorteile) nicht oder teilweise nicht oder nur in verschlechtertem Zustand zurück gewähren bzw. herausgeben, hat er der Veranstalter insoweit Wertersatz zu leisten. Verpflichtung zur Erstattungen von Zahlungen müssen innerhalb von 30 Tagen erfüllt werden. Die Frist beginnt für den Teilnehmenden mit der Absendung der Widerrufserklärung und für den Veranstalter mit deren Empfang.

5.2

Das Widerrufsrecht erlischt vorzeitig, wenn der Veranstalter mit ausdrücklicher Zustimmung der Teilnehmenden vor Ende der Widerrufsfrist mit der Leistungserbringung beginnt oder die Teilnehmenden die Leistungserbringung selbst veranlassen.

6. Rücktritt/Storno

6.1

Möchte der Teilnehmende an der Veranstaltung nicht teilnehmen, so hat er seinen Rücktritt vom Vertrag schriftlich oder per E-Mail gegenüber dem Veranstalter zu erklären. a) Bei Rücktritt/Storno vor dem 01.08.2022 wird die Teilnahmegebühr unter Einbehaltung einer Bearbeitungsgebühr von 25%, mindestens aber 50 EUR, erstattet. Für bestellte Merchandise sowie für gebuchte Abendveranstaltungen erfolgt keine Erstattung. b) Bei Rücktritt/Storno ab dem 15.08.2022 erfolgt keine Erstattung.

6.2

Wenn der angemeldete Teilnehmende die Veranstaltung nicht besuchen kann, hat der Teilnehmende bis zum 19.08.2022 die Möglichkeit eine Ersatzperson für die Teilnahme schriftlich oder per E-Mail anzugeben.

7. Leistungen

7.1

Der Umfang der vertraglichen Leistung im Rahmen der Veranstaltung ergibt sich aus den Angaben auf der Veranstaltungswebseite sowie gegebenenfalls aus vorhandenen Anmeldeformularen und der Teilnahmebestätigung des Veranstalters. Bei Widersprüchen und in jedem Fall ist die Leistungsbeschreibung in der Buchungsbestätigung ausschlaggebend.

7.2

Werden Leistungen nicht vertragsgemäß erbracht, hat der Teilnehmende Anspruch auf Abhilfe. Mängel müssen unverzüglich angezeigt werden. Ansprüche auf Rückerstattung der Teilnahmegebühr aufgrund offensichtlich nicht vertragsgemäß erbrachter Leistung sind innerhalb von 14 Tagen nach Abschluss der Veranstaltung geltend zu machen.

7.3

Der Veranstalter behält sich das Recht vor, in Ausnahmefällen einen Ersatzreferenten zu bestellen. Über die jeweiligen Änderungen wird der Teilnehmer rechtzeitig informiert.

7.4

Anreise, Übernachtung und Verpflegung sind im Veranstaltungsangebot nicht enthalten, es sei denn, Leistungen dieser Art sind in der Veranstaltungsbeschreibung ausdrücklich aufgeführt. Nimmt ein Vertragspartner ordnungsgemäß angebotene Leistungen ganz oder teilweise nicht in Anspruch, so entsteht kein Anspruch auf Rückerstattung der Teilnahmegebühr.

8. Einlass und Einlasskontrolle

8.1

Der Zutritt zur Veranstaltung ist nur mit gültiger Eintrittskarte (QR-Code) oder unversehrtem Veranstaltungsbändchen möglich. Beim ersten Einlass oder bei der Voranmeldung am Vorabend, wird der QR-Code gescannt und das Veranstaltungsbändchen am Handgelenk befestigt. Unverschlossene Veranstaltungsbändchen verlieren ihre Gültigkeit.

8.2

Beim Zutritt zu der Veranstaltung kann eine Sicherheitskontrolle durch das Sicherheitspersonal vor Ort durchgeführt werden.

8.3

Der Veranstalter behält sich das Recht vor, einem Besucher den Einlass zur Veranstaltung zu verweigern, wenn er verbotene Gegenständen mitführt, alkoholisiert ist, unter Drogeneinfluss steht oder sich offen gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes stellt. Besteht ein vorgenannter wichtiger Grund für die Einlassverweigerung, verliert Eintrittskarte ihre Gültigkeit, der Eintrittspreis wird nicht erstattet.

9. Verbotene Gegenstände

9.1

Bei der gesamten Veranstaltung sind Waffen aller Art (ausgenommen stumpfe Trainingswaffen), pyrotechnische Gegenstände, Drogen, Shirts oder Aufnäher mit offensichtlichem politischem Hintergrund, Film-, Videokameras oder sonstige Aufnahmegeräte, die nach ihrer Ausstattung, Art und Größe offensichtlich nicht nur dem privaten Gebrauch dienen, verboten.

9.2

Der Veranstalter ist berechtigt, verbotene Gegenstände vorübergehend zu verwahren und in Besitz zu nehmen.

10. Infektionsschutz

Neben den gesetzlichen Vorgaben, behält sich der Veranstalter ausdrücklich vor, zusätzliche Maßnahmen zum Infektionsschutz durchzuführen. Das Missachten der Maßnahmen führt zum Ausschluss von der Veranstaltung.

11. Absage der Veranstaltung

11.1

Aus dringlichen Gründen kann der Veranstalter mit einer angemessenen Frist die Veranstaltung absagen. Dies gilt auch für die Abendprogramme.

11.2

Im Fall der Absage der Veranstaltung erstattet der Veranstalter die geleistete Zahlung innerhalb von 14 Tagen in voller Höhe zurück. Darüber hinaus angefallene Kosten des Teilnehmenden werden nicht erstattet.

12. Urheber- und andere Rechte

Private Foto- und Videoaufnahmen während der Trainingseinheiten sind auf Wunsch des Referenten ausdrücklich nicht gestattet. Zuwiderhandlungen können nach Ermessen des Veranstalters zum Ausschluss von der Veranstaltung führen. In den Pausen, sowie an den Abendveranstaltungen sind private Video- und Fotoaufnahmen zugelassen. Der Veranstalter lehnt jegliche Haftung ab, der jeweilige Fotograf ist für die Einhaltung der DSGVO verantwortlich.

13. Foto- und Videoaufnahmen

Die Teilnehmenden der Veranstaltung willigen unwiderruflich und unentgeltlich darin ein, dass der Veranstalter berechtigt ist, Foto- und Videoaufnahmen seiner Person, die über die Wiedergabe einer Veranstaltung des Zeitgeschehens hinausgehen, zu erstellen, zu vervielfältigen, zu senden oder senden zu lassen sowie in audiovisuellen Medien zu nutzen.

14. Haftung

14.1

Der Veranstalter oder seine Erfüllungsgehilfen haften nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.

14.2

Von der vorstehenden Haftungsbeschränkung unberührt bleibt die Haftung des Veranstalters für anfängliche Unmöglichkeit und für die Verletzung vertragswesentlicher Pflichten auch bei einfacher Fahrlässigkeit, jedoch begrenzt auf den vorhersehbaren und vertragstypischen Schaden. Ansprüche für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit sowie nach dem Produkthaftungsgesetz bleiben von der vorstehenden Beschränkung unberührt.

14.3

Der Veranstalter haftet nicht für verloren gegangene oder beschädigte Gegenstände.

14.4

Der Veranstalter haftet nicht für Störungen, gleich welcher Art, die durch Umstände außerhalb ihres Einflussbereiches hervorgerufen werden.

14.5

Eine Haftung für Schäden, die bei der An- und Abreise zu den Veranstaltungsorten entstehen, sowie für Verluste und Unfälle ist ausgeschlossen. Das Parken auf ausgewiesenen Parkplätzen geschieht auf eigene Gefahr.

14.6

Der Teilnehmer erklärt mit seiner Anmeldung, dass er im Falle von Verletzungen (auch mit Spätfolgen) keinen Schadensersatz oder ähnliches vom Veranstalter, dem Referenten, Übungsleitern und Anderen fordern kann. Für den entsprechenden Unfallschutz ist jeder selbst verantwortlich.

15. Schlussbestimmungen

15.1

Es findet ausschließlich das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts Anwendung. Gerichtsstand ist Saarbrücken.

15.2

Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam sein oder die Wirksamkeit durch einen später eintretenden Umstand verlieren, bleibt die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen unberührt. Anstelle der unwirksamen Vertragsbestimmungen tritt eine Regelung, die dem am nächsten kommt, was die Vertragsparteien gewollt hätten, sofern sie den betreffenden Punkt bedacht hätten. Entsprechendes gilt für Lücken dieses Vertrages.

15.3

Erfüllungsort ist der Sitz des Veranstalters.